lila tee

Als erste Teemarke des Planeten zeigen wir euch  Lila Tee in alle Facetten.

Ursprünglich und oxidiert, oder gewürzt und aromatisiert. Lila Tee Mango, Lila Tee Earl Grey, Lila Tee Chai Latte.

Ein aufregendes Fruchtig-Fruchtig-Tralalalala.

So ist der natürliche Lila Tee Geschmack einzigartig, für eine Symbiose mit euren Lieblingsaromen.


Lila Tee,...
eine sinnliche Schönheit. Geboren an den Hängen des mystischen Mount Kenia, unter Afrikas warmer Sonne, genährt von reicher, fruchtbarer Erde. Aus der Taufe gehoben durch die erfahrenen Hände traditioneller Teebauern.
LilaTee? Nicht grün oder schwarz? Ein purpurner Genuß, einzigartig auf unserem Planeten, nur an diesem heiligen Ort kultiviert!
LilaTee, durch heißes Wasser in deiner Tasse zum Leben erweckt, verführt durch seinen Duft, kaum kannst du durch den Moment des ersten Schluckes erwarten. Eine Berührung. Warme, holzige Noten küssen deine Zunge, sich dann sanft in Rundheit und schließlich in lieblicher Süße entfaltend. Eine Reise für den Gaumen und - schließe deine Augen - die Sinne des ganzen Körpers. Behaglichkeit erfüllt dich... Weit mehr als nur ein Tee, ein Flirt, anregend und wunderbar stärkend. Eine besondere Begegnung für besondere Menschen.
HeyTea lädt zum Tanz, wir hören voneinander..


10 wunderbare Lila Tee Fakten

  1. wurde vor 15 Jahren in Kenia als Teekultivierung entwickelt
  2. gibt es als oxidierte und nicht oxidierte Sorten
  3. Lila Tee enthält weniger Coffeein, als Grüntee
  4. besitzt mehr Anti-oxidanten, als Blaubeeren
  5. bindet im hohen Maße freie Radikale
  6. reduziert Körpermaße an Hüfte und Taille
  7. eleminiert Fettzellen
  8. Malvidin ist die Antioxidantische Hauptkomponente
  9. Ein Aufguss wird mit Zitrone, mehr Lilafarbig in der Tasse
  10. Zur Zeit werden weniger als 10000Kilo weltweit anggebaut

SUPERFOOD LILA TEE

Lila Tee Anti-Oxidanten: Flavonoide geben ihm die Farbe und ist die geheime Kraft

Anthocyaninpigmente und die damit verbundenen Flavonoide haben gezeigt, dass sie vor einer Vielzahl von Krankheiten des Menschen schützen können, aber sie waren in Bezug auf die menschliche Gesundheit bekanntlich schwer zu untersuchen. Anthocyane interagieren häufig mit anderen Phytochemikalien, um biologische Effekte zu verstärken, so dass Beiträge einzelner Komponenten schwer zu entschlüsseln sind. Die komplexe, mehrkomponentige Struktur von Verbindungen in einem bioaktiven Gemisch und der Abbau von Flavonoiden bei rauen Extraktionsverfahren verdecken die genaue Zuordnung der Bioaktivität zu einzelnen Pigmenten. Ein umfangreicher Stoffwechselabbau nach der Einnahme erschwert die Verfolgung von Anthocyanen, um die Absorption, Bioverfügbarkeit und Akkumulation in verschiedenen Organen zu beurteilen. Anthocyaninpigmente und andere Flavonoide, die gleichmäßig und vorhersagbar in streng kontrollierten Pflanzenzellkultursystemen hergestellt werden, können für die Gesundheits- und Ernährungsforschung von großem Vorteil sein, da sie schnell und einfach isoliert werden können, keine Störungen in ganzen Früchten aufweisen, eine schnelle und produktive Anhäufung hervorrufen können und für die Biomarkierung geeignet sind, so dass das metabolische Schicksal nach der Aufnahme untersucht werden kann.

Anthocyane gehören zur flavonoiden Gruppe der Phytochemikalien, einer Gruppe, die hauptsächlich in Tee, Honig, Wein, Obst, Gemüse, Nüssen, Olivenöl, Kakao und Getreide vorkommt. Die Flavonoide, die vielleicht wichtigste Einzelgruppe von Phenolen in Lebensmitteln, umfassen eine Gruppe von über 4000 C15 aromatischen Pflanzenverbindungen mit mehreren Substitutionsmustern. Phytochemikalien dieser Klasse werden aufgrund ihrer vielfältigen Rolle bei der Erhaltung der menschlichen Gesundheit häufig als Bioflavonoide bezeichnet, und Anthocyane in der Nahrung werden typischerweise als Bestandteile komplexer Mischungen von Flavonoidkomponenten aufgenommen. Die tägliche Aufnahme wird auf 500 mg bis 1 g geschätzt, kann aber mehrere g/d betragen, wenn eine Person Flavonoid-Ergänzungen (Traubenkernextrakt, Ginkgo biloba oder Pycnogenol einnimmt.

Die bunten Anthocyane sind die bekanntesten, sichtbarsten Mitglieder der Bioflavonoid-Phytochemikalien. Die Fähigkeit der Anthocyanpigmente, freie Radikale abzufangen und antioxidativ zu wirken, ist die am stärksten verbreitete Methode, mit der diese Pigmente in menschliche therapeutische Ziele eingreifen, aber in der Tat deuten Forschungsergebnisse eindeutig darauf hin, dass auch andere Wirkmechanismen für den beobachteten gesundheitlichen Nutzen verantwortlich sind.


Der Magische Stoff EGCG im Lila Tee

Was steckt im Tee drin ausser Teein? Es herscht im Tee, eine rießige Vielfalt an verschiedenen Anti-oxidantischen Stoffen. Man hat inzwischen über 300 verschiedenen Bestandteile untersucht. Ein Hauptsubstanz ist dabei EGCG. Die Abkürzung steht für Epigallocatechingallat.  Ein Anti-oxidant, welches im Tee in größerer Menge vorkommt als andere Stoffe. Jüngste Klinische Studien zu Lila Tee, zeigen bei einem Anteil von 50% Polyphenols beinahe 10% EGCG. Was macht EGCG so wichtig? EGCG hemmt die Stärkebildung und bewirkt einen reduzierten Blutzuckeranstieg nach einer kräftigen Mahlzeit. Hinzu wirkt es Entzündungshemmend und Nervenberhuhigend. Ein Lila Tee and the pain goes away? Ich finde insbesondere den Lila Chai Tee als unheimlich aufweckend, erquickend und belebend, deshalb trinke ihn gerne als Muntermacher.