Welche Rolle spielt die Wasserhärte beim Tee?

Es ist natürlich relevant welches Wasser man bei Tee benutzt. Selbst bei uns in Deutschland.

Dazu sei gesagt das mein Vater 6 Jahre in Tansania arbeitete, an einem Ort wo das Wasser ziemlich salzig schmeckte.

Es ist also immer relativ zu verstehen, wenn ich ich den vorherigen Satz deute.

Relativ in der Hinsicht, welcher Tee getrunken wird. Schlürft man sich so eine Tasse Chai mit Milch, ist der Härtegrad weniger wichtig als wenn jemand sich einen Darjeeling gönnt und zu den Tee Connaisseuren dazugehören will. Wasserhärte kommt natürlich durch Kalk zustande, welche wiederum auf Calcium und Magnesium Ionen zurückzuführen sind. Beim Kauf einer Flasche aus dem Supermarkt spielt wahrscheinlich gar eine Rolle ob es mehr oder weniger solcher Ionen besitzt. Doch ich teste mich auch hier und jetzt ran, um zu erkennen ob diese Thesen stimmen. Wir werden es im nächsten Blog genauer unter die Lupe nehmen in welcher Hinsicht zum Beispiel, die verschiedenen Hersteller Einfluss auf den geschmacklichen Faktor haben. Grundsätzlich und das schmecke ich jetzt gerade während dem bloggen, verwandelt das Wasser den Tee in eine fast schon anderen Grundsatz. Ist hier eine größere Menge an Tee wichtiger als die normale Portionierung? Der Eigengeschmack des Wassers hat wohl eine größeren Faktor als ursprünglich angenommen. Lest wie Weisser Tee schmeckt im nächsten Post...